Gedichte
Gedichte

Abbas mein Augenlicht

Abbas erlaubst du dass sie mich schlagen?
Abbas erlaubst du dass meine Augen die Tränen nicht mehr tragen?
Abbas sie tun es und ich weine wie können sie es wagen.
Mein Bruder Abbas bei wem soll ich über meinen Schmerz klagen?

Abbas erlaubst du dass ich nach Syrien laufe mit Ketten?
Abbas wer soll mich von den Augen der Menschen retten?
Abbas ich laufe allein und um mich herum sind alle fremd.
Mein Bruder Abbas durch die Tränen meiner Augen mein Herz brennt.

Abbas erlaubst du dass meine Augen um dich weinen?
Abbas erlaubst du es dass sie mich treten mit ihren Beinen?
Abbas ich weine und sie bewerfen mich mit Steinen.
Mein Bruder Abbas in Karbala hatte ich euch alle nun hab ich Keinen.

Zeinab meine Arme nahmen sie mir und ich blieb auf Karbalas Sand.
Zeinab ich hielt das Wasser und zusammen fiel es mit meiner Hand.
Zeinab vergebe mir sie verschleppten dich in ein fremdes Land.
Meine Schwester Zeinab wer du bist haben die Feinde nie erkannt.

Zeinab in meinem Augen blieb der Pfeil stecken.
Zeinab mit meinen Anblick hielt ich dir fern dieses Schrecken.
Zeinab vergebe mir dass du ohne mich weiter gehst.
Meine Schwester Zeinab ich wollte nie dass du alleine vor Yazid stehst.

Zeinab ich fiel vom Pferd ohne jeden Halt.
Zeinab sie töteten mich ohne erbarmen sie waren so kalt.
Zeinab vergebe mir dass ich dich nicht schütze vor Shimrs Gewalt.
Meine Schwester Zeinab schau zum Mond der weint und erkenne in ihm den Spalt.