Gedichte
Gedichte

Das Blut fließt

Auf den Straßen rote Pfützen.
Es fragt, wer kann uns schützen?
Auf wen können wir uns stützen?

Die rote Pfütze fließt.
Der Mörder schießt.
Der Mörder genießt.

Die rote Pfütze fließt weiter.
Die rote Pfütze wird breiter.
Allein, ohne Begleiter.

Das ist das Blut.
Welches beim Unschuldigen ruht.
Das ist vom Shiiten das Blut.

Könnte das Blut nur sprechen.
Würde es vielleicht die Härte des Mörders brechen.
Aber das Blut fließt weiter und findet sein Ziel in mehreren Bächen.