Stamm der Religion

Als fünf Prinzipien des Stamm der Religion [usul-ad-din] gelten:

1. Die Einheit Gottes [tauhid]

,,Es gibt keinen Gott außer Allah“

2. Seine Gerechtigkeit [adl]

Es gehört zu den bedeutsamsten Aspekten der göttlichen Existenz, dass er das Gute gebietet und Böse verbietet.

3. Das Prophetentum [nubuwwat]

Der erste Prophet war gleichzeitig der erste Mensch: Adam (Frieden und Segen sei auf ihm). Die Kaaba verdeutlicht die Verbindung der Propheten zueinander, von Adam über Abraham (Frieden und Segen sei auf ihm) bis zu Prophet Muhammad (Frieden und Segen sei auf ihm).

4. Das Imamat

Die Aufgabe der wahren und fehlerfreien Imame ist es, die Menschen in allen Angelegeheiten und Fragen zu führen. Sie bringen keine neuen Gebote, noch erneuern sie die vorhanden Gebote des Islams. Vielmehr verdeutlichen und erläutern sie den Quran und seine Verfahrensweise und leben uns Menschen diese auf die beste Art und Weise vor. Der letzte der 12 Imame ist Imam Mahdi (Möge Allah seine Rückkehr beschleunigen). Er ist der erwartet Erlöser und wird vor dem Ende der Welt erscheinen.

5. Die Auferstehung [qiyam] bzw. das jenseitige Leben [maad]

Der Tag der Auferstehung und der damit Verbunde Glaube an die Auferstehung ist wesentlicher Bestandteil der islamischen Lehre.Die Auferstehung wird auch als das jenseitige Leben bezeichnet. Die Gerechtigkeit Allahs ist mit dem Tag der Auferstehung verbunden, denn am Tag der Auferstehung wird jeder seine Gerechtigkeit erfahren dürfen, der hier im irdischen Leben Ungerechtigkeit erleben musste.