Mein Bruder Muslim

Muslim bin Aqeel ist im 1. Jahr nach der Hijra (623 n.Chr.) in Medina geboren und wurde von den Soldaten von ibn Ziyad am 9. Dhul-Hidscha im Jahre 60 nach der Hijra in Kufa umgebracht.

Er war der Sohn von Aqeel ibn Abi Talib, der ältere Bruder von Imam Ali (as), und war somit der Cousin der Söhne Imam Alis.

Muslim hat innerhalb der Ahlul-Bayt eine große Bedeutung.

 

Der Prophet (sawas) sagte einst über Aqeel:

 

,,Oh Aqeel! Ich liebe dich, aufgrund von drei Dingen. Erstens, weil ich dich als Person liebe. Zweitens, weil mein Onkel Abu Talib dich liebt. Zuletzt, weil dein Sohn sich für meinen Sohn Hussein aufopfern wird“.

 

Dies ist eine große Ehre und der Prophet machte schon früh deutlich, dass Muslim keine gewöhnliche Person ist. Hier konnte man bereits die hohe Stellung Muslims feststellen. Außerdem war er mit 10 Jahren ein Gefährte des Propheten. Darüber hinaus war er mit 18 Jahren, im Jahre 19 nach der Hijra, schon ein Offizier in einer Schlacht nahe der heutigen Türkei. Aufgrund dessen konnte Imam Ali (as) in seinen Kriegen als Kalif nicht auf Muslim verzichten. Auch dort war er ein Krieger von wichtiger Bedeutung, um die Schlacht zu gewinnen.

 

Das, was Muslim aber ausmacht, ist vielmehr, wie seine Beziehung zu Imam Hussein as. war.

Als die Leute von Kufa dem Imam Briefe geschickt haben, damit er zu ihnen kommt, hatte er zunächst gezweifelt und vorsichtshalber seinen Cousin Muslim geschickt. Dieser sollte schauen, ob es dort sicher ist und als Gesandter, bzw. Botschafter Imam Husseins dienen. In seinem Brief an die Bewohner Kufas schrieb er:

 

“Ich schicke euch meinen Bruder, meinen Cousin und meinen engsten Vertrauten.“

 

Daran konnte man sehen, dass der Imam Muslim zuerst als seinen Bruder betrachtet, weil sie gemeinsam aufwuchsen, und dann erst als seinen Cousin. Hinzu kommt noch, dass Imam Hussein (as) ihm in allen Angelegenheiten vertraut, seien sie politisch, religiös oder auch seine Kinder. Er vertraut in allem nur Muslim, ihm allein. Imam Hussein bat ihn seine Söhne Muhammed und Ibrahim mitzunehmen, um zu beweisen, dass all dies eine friedliche Absicht ist.

 

Unter den Bewohnern Kufas gab es aber auch Spione von ibn Ziyad, der von Yazid beauftragt wurde, Kufa zu kontrollieren. In der Moschee, am 3. Dhul-Hidscha, ruft er sein Gouverneursamt aus und drohte jedem, der sich ihm widersetzen wolle. Nach nur kurzer Zeit befahl ibn Ziyad, Muslim auszuliefern und zu töten. Er ließ die Stadt verriegeln, damit es für Muslim keine Möglichkeit gibt, zu entkommen. Ein Spion konnte Muslim ausfindig machen. Muslim hinterließ seine Kinder bei Qadi Schuraib und versuchte am 7. Dhul-Hidscha durch die Wüste zu Imam Hussein zurückzukehren. Am 8. Dhul-Hidscha fand er Zuflucht bei einer Dame, doch ihr eigener Sohn war ein Spitzel von ibn Ziyad. Nicht lange dauerte es und Muslim wurde zu ibn Ziyad geführt. Der nächste Tag wurde zu seinem Verhängnis und Muslim bin Aqeel wurde getötet, indem er vom Dach des Palastes drei Mal hinunter geschmissen wurde.

 

Was war aber eigentlich mit den zwei Söhnen Muslims passiert? Diese wurden vom Wächter freigelassen, um zu flüchten, nachdem dieser erfahren hatte, wer die zwei kleinen Jungs eigentlich waren. Sie kamen nur leider nicht aus der Stadt raus, denn diese war völlig abgeriegelt. Irgendwann trafen sie eine Frau am Euphrat, die ihnen half, etwas Kraft zu tanken. Auch warnte sie die zwei Jungs, dass ihr Mann für Yazid arbeitete und bat ihnen trotzdem an, bei ihr übernachten zu können. Als beide in der Nacht anfingen, zu weinen, da sie ihren Vater zuwinkend im Traum sahen, bemerkte der Mann sie und fesselte sie. Am nächsten Tag ließ er sie ihr Morgengebet verrichten und ermordete sie mit seinem Schwert. Und so blieb die Schwester der jungen Märtyrer, also die Tochter Muslims, alleine als Weise zurück.