Fünf empfohlene Speisen

Durch den Verzicht auf Essen und Trinken während des Fastens im heiligen Monat Ramadan wird eine leichte Unterzuckerung (niedriger Blutzucker) in unserem Körper verursacht. Das Fastenbrechen (arab.: Iftar) ist daher eine Art Auffrischung für den Fastenden. Doch das Essen und Trinken von Süßem in großen Mengen kann eine weitere Senkung des Blutzuckers verursachen und dadurch treten Erschöpfung wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Trägheit auf. Bestimmte Lebensmittel sind nutzbringender als andere, weil sie mit ihren Zuckergehalt den Körper kontrollieren und die benötigte Menge liefern. Folgende 5 Speisen werden empfohlen:

 

  1. Empfohlene Speise: Datteln

Anas ibn Malik sagte: „Der Prophet (saaw.) pflegte sein Fasten mit ein paar Datteln, gerade vor dem Maghreb-Gebet. Falls frische Datteln nicht vorhanden sind, sollte er sein Fasten mit etwas Wasser brechen.“

Da der Zuckerspiegel während des Fastens niedrig ist, bereichern Datteln den Körper und vor allem das Gehirn mit natürlichem fettfreiem Zucker (Glukose). Der Zuckerspiegel passt sich wieder im Körper an, was die Konzentration stärkt und die Trägheit besiegt. Neben Glukose liefern Datteln auch reichliche Ballaststoffe, die der Verdauung helfen und Verdauungsstörungen verhindern. Schließlich sind Datteln auch eine gute Quelle für Kalium, ein Mineral das für den Wasserhaushalt im Körper sehr wichtig ist. Daher ist es empfohlen sein Fasten mit Datteln zu brechen.

 

  1. Empfohlene Speise: Wasser

Neben dem Energielieferanten Zucker, ist Wasser auch ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers. Nicht nur weil der menschliche Körper hauptsächlich aus Wasser besteht, sondern auch weil er Flüssigkeit brauch, um richtig zu funktionieren. Wasser hydratisiert den Körper und löscht ebenfalls den Durst. Natürlich ist Wasser auch ein Reiniger von Unreinheiten und Giften, welche sich im Laufe des Tages ansammeln. Wasser verursacht jedoch ein schnelles Völlegefühl, daher ist es empfohlen, nach dem Fastenbrechen erstmal nur eine kleine Menge zu trinken und nach dem Essen dann regelmäßig Wasser zu sich zu nehmen.

 

  1. Empfohlene Speise: Milch

Milch ist ebenfalls gut und empfehlenswert für das Fastenbrechen, weil es einerseits aus 90% Wasser besteht und andererseits weil es Laktose liefert, was im Körper zu Glukose (Zucker) verarbeitet wird. Doch Milch sollte in geringeren Mengen verzehrt werden, denn ein zu hoher Verzehr verursacht Krämpfe und Unbehagen im Darm.

 

  1. Empfohlene Speise: Früchte und Fruchtsäfte

Früchte liefern nicht nur reichlich Vitamine und Mineralien, sondern auch Flüssigkeit und Ballaststoffe. Der beinhaltete natürliche Zucker wird auch hier zu Glukose verarbeitet und liefert dabei viel Energie. Fruchtsäfte mit 100% Fruchtgehalt, liefern ebenfalls Vitamine und Mineralien, sind jedoch aber eine schwächere Quelle für Ballaststoffe. Allerdings ist nur ein Glas 100%-iger Fruchtsaft nötig, um Trägheit zu bekämpfen. Ein größerer Verzehr löst aufgrund des übermäßigen Gehaltes an Zucker wiederum Müdigkeit aus.

 

  1. Empfohlene Speise: Nüsse

Mandeln, Pistazien, Walnüsse, Pekannüsse und Cashewnüsse liefern reichlich Proteine, Eisen, Vitamin F und wichtige Fettsäure. Jedoch ist ihr hoher Anteil an Kalorien eher problematisch, deshalb reicht eine kleine Menge aus.

Das Essen von Datteln zum Fastenbrechen ist daher schon eine Art Tradition im Ramadan, nicht nur, weil es unser Prophet Mohammad (saaw.) so tat, sondern weil es auch ein großer Energielieferant ist. Ganz wichtig ist auch das Trinken von Wasser, um eine Entgiftung des Körpers sicherzustellen und den Durst zu löschen. Gebratene und frittierte Speisen, sowie stark gewürzte und zu süße, sollten lieber gemieden werden, da sie gesundheitliche Probleme verursachen.