Gedichte
Gedichte

Was meine Augen sahen

Was ich sah war zu viel für mein Herz,
nun verfolgt mich täglich ein großer Schmerz,
bis heute hoffe ich dass es ein Traum ist und nur ein Scherz.

Ich sah deine Hand gehalten von seiner Hand,
während ich mein Herz weinend am Boden fand,
endgültig wurde zerrissen zwischen uns das Band.

Ich sah wie du in seinen Armen zufrieden bist,
mich die Trauer von innen nach außen frisst,
nun erkenne ich deine hinterhältige List.

Ich sah wie er dir ein Kuss auf die Lippen gibt,
ich wünschte ich hätte ein Glas gefüllt mit Gift,
auf meinen Herzen schriebst du deinen Namen mit deiner Schrift.

Ich sah wie du Schritt für Schritt mit ihm gehst,
was war so verkehrt dass du neben mir stehst?

Was ich sah wollte ich niemals sehen,
nun bist du weg und ich lasse dich für immer gehen,
doch was du verloren hast wirst du in naher Zukunft erst verstehen!